kop-lumido-1000 Kopie

[L6]

l-de-li6-501 l-de-re6-501

Phasen des Lichtprozesses         zurück zu Licht
Die Graphik links zeigt Phasen des Lichtprozesses, für den Fall, dass die Anregung nur einmal erfolgt, z.B. durch den Quantensprung eines angeregten Atoms. Die rechte Graphik zeigt in grau viele sich überlappende Lichtprozesse bei fortwährender Anregung, z.B. durch Hitzeentwicklung einer Glühlampe. Darüber hinaus zeigt die rechte Graphik zusätzlich, in Farbe herausgehoben, die einzelnen Phasen des Lichtprozesses, die in der linken Graphik dargestellt sind. 

Wenn Sie immer wieder auf das linke Bild klicken, sehen Sie nacheinander die sieben Phasen eines Lichtprozessen als fortlaufende Sequenz. Man sieht, dass Welle, Raum und Photon immer nur kurz aufblitzen und sich dann sofort wieder ins nicht-manifeste Potential auflösen. Dabei gibt zwei Phasen, bei denen weder Raum noch Photon manifest sind. Eine Phase, bei der der Raum nicht mehr ist und das Photon noch nicht ist (L3), und eine zweite, bei der das Photon nicht mehr ist und der Raum noch nicht ist (L6).

Lichtprozesse blitzen auf mit mehreren Hundert Billionen Wechseln pro Sekunde, was der Frequenz des jeweiligen Lichtes entspricht. Auch wenn wir diese schnellen Wechsel nicht als einzelne Schritte wahrnehmen, so können wir die Qualität dieser lebendigen Wechsel spüren. Licht ist etwas Lebendiges, weil Licht aus lebendigen Prozessen besteht.

Weil jedes neue Photon dabei immer nur kurz aufblitzt und sofort wieder verschwindet, bleibt dem Photon keine Möglichkeit, sich dabei auch noch fortzubewegen. Dann stellt sich aber die Frage, wie es zu einer Bewegung des Lichtes kommt, die wir als Lichtgeschwindigkeit messen können. In diesem Modell bewegt sich nicht ein einzelnes Photon, sondern eine Sequenz von immer neuen Photonen. Die neuen Photonen blitzen nacheinander auf, und zwar immer in einem gewissen Abstand vom dem Photon, das gerade vorher verschwunden ist. So ergibt sich die Lichtgeschwindigkeit aus der Frequenz des jeweiligen Lichtes und dem jeweiligen Abstand der Photonen. Das Licht bewegt sich also, ohne dass sich das einzelne Photon fortbewegt.

Zusammenfassend kann man sagen, dass Licht ein zyklischer, lebendiger und kreativer Prozess ist, bei dem aus einer Quelle, dem nicht-manifesten Potential, kontinuierlich Welle, Raum und Photon neu aufblitzen.

* http://lumido.de/html/urknall.html
Links zu kurzen Essay von Gerd Köhler
„Was ist eigentlich Licht?” (2 Seiten)
„Urknallen passiert jetzt” (1 Seite)
und Links zu Videos  http://lumido.de/html/videos.html